Die Kirche neu ins Dorf lassen! Bürgerschaftliche Netzwerkarbeit im strukturschwachen ländlichen Raum Nordostbayerns

Überall entsteht in „Bayrisch Sibirien“ neues bürgerschaftliches Engagement: Traditionsreiche volkskirchliche Strukturen und ehrwürdige Heimatvereine entwickeln gemeinsam neue Modelle, um eine „sorgende Gemeinschaft “ zu werden, um Flüchtlingen oder auch alten Menschen im Ort beizustehen. Alte genossenschaftliche Modelle werden wiederentdeckt, wenn es darum geht, gemeinsam einen kleinen Dorfladen oder eine Photovoltaik-Anlage in Bürgerhand zu organisieren. Und im Mehrgenerationen-Haus findet die traditionelle ländliche Großfamilie ihr zeitgemäßes Domizil. Hier liegen spannende Aufgaben für eine engagierte kirchliche Bildungsarbeit, denn die Entwicklung einer aufgeklärten und tatkräftigen regionalen Identität ist eben auch kirchliche Aufgabe.

 

| 0 |

Autor